Insight: Das „Zukunft am Ostkreuz“ hat Zukunft!

Das neue Jahr beginnt mit guten Nachrichten! Nach all den frustrierenden Mitteilungen über Konzertabsagen, Clubschließungen und Kultursterben freut es uns umso mehr über ein Berliner Kunst- und Kulturzentrum zu berichten, was nach der Kündigung des Mietvertrages nicht nur ein neues Plätzchen gefunden hat, sondern dies auch im unmittelbaren Nähe – was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Dafür mussten die Macher vom „ZUKUNFT am Ostkreuz“ ordentlich kämpfen, da die Kündigung nur durch Proteste, Petitionen, Prozesse und Verhandlungen aufgeschoben werden konnte.

Doch nun hat die Hängepartie vorerst ein Ende. Freuen wird es das bunt durchmischte Publikum von Kino, Brauerei, Veranstaltungshaus, Freiluftkino, Ausstellungsraum und Kneipe, welche die Laskerstraße seit über einer Dekade am Leben erhalten hat (und noch erhält), da sich der Verein komplett selbst tragen muss und keine Förderung erhält.

Darauf begründet sich auch den Aufruf zum Crowdfunding an die Community, welche auch schon ordentlich vorgelegt hat für die Instandsetzung des neuen Geländes an der Stralauer Allee. Aber immer noch warten interessante Prämien für Besucher, Bands und Künstler zur Abholung. Künstlerin Tine Fetz steuert eine Illustration bei, die sowohl als Poster- wie auch Shirtdruck erhältlich ist. Vom renommierten Fotograf Toni Petraschk gibt es das Angebot eines Einzel- oder Gruppenshootings auf dem noch derzeitigen Gelände der Zukunft am Ostkreuz – also alles Dinge, die es so nicht mehr in Zukunft geben wird, da die Macher mit euch gemeinsam in eine neue Zukunft gehen möchten.

Text: Ginger

Album Review: Lord of the Lost – „Blood & Glitter“

2022 war ein aufregendes – wenn nicht sogar das bisher aufregendste und arbeitsreichste – Jahr für die Hamburger Jungs von Lord of the Lost. Als Support-Band auf Tour mit den Heavy Metal Legenden von Iron Maden, eine kleine aber feine Ensemble Tour, gefolgt von einer eigenen, bisher größten und Großteils ausverkauften Headliner-Tour mit Support von Nachtblut und Scarlet Dorn und zum Abschluss ihr 1. eigenes Mini Festival, das Lord Fest in Hamburg.

Doch das reichte ihnen nicht. Sie mussten auch noch mal eben schnell und kurz vor Jahresende ein neues Album raushauen. Nach einem Jahr heimlicher Arbeit daran wurde am 30.12.2022 ohne viel Vorankündigung und Schi Schi Blood & Glitter geboren.

Nicht nur mit dem Verzicht auf die üblicherweise vor einer Veröffentlichung anlaufende Promo-Maschinerie zeigen Lord of the Lost dem Business den Mittelfinger, sondern auch auf dem Album-Cover, welches von den Arbeiten des bekannten Musik-Fotografen Mick Rock inspiriert ist. Auch musikalisch ist Blood & Glitter direkt und mitten ins Gesicht. Darauf sind 13 brandneue Tracks Lord of the Lost typisch gefüllt mit jeder Menge Energie und Leidenschaft, die schnell und ohne Umschweife auf den Punkt kommen und dabei allesamt tanzbar und eingängig sind. Continue reading