Festival Review: MPS Berlin 2019

Wieder trafen sich auch 2019 am vorletzten Juni-Wochenende Narren, Piraten, Gaukler und Interessierte aus allen Ecken zum MPS im beschaulichen Berliner Hoppegarten.

Neben allerlei Programm fand man da schön und interessant ge- und verkleidete Menschen und Buden und Stände; auch Darth Vader durfte nicht fehlen. Diverse Sprachfetzen, die einem beim Schlendern über die Galopprennbahn ans Ohr drangen, gab dem Ganzen einen internationalen Touch und zeigten die Diversität des Publikums.
Verschiedene Künstler stellten zur Schau, was sie am Besten konnten; zeigten Frohsinn und Gleichgesinnte konnten sich austauschen. Für Kinder und Erwachsene gleichermaßen wurde viel dargeboten, feilgeboten, angeboten, oder einfach nur geboten. Continue reading

CD Review: Combichrist – „On Fire“

Was gibt es zu diesem Album zu sagen?

Kurzum: Eine doch gelungene Weiterentwicklung zum Vorgängeralbum This Is Where Death Begins. Es erinnert aber auch in großen Teilen an den Soundtrack-Beitrag zu Devil May Cry, auf dessen Pfaden sich Combichrist 2013 bewegte – ebenfalls sehr gelungen.
Besonders die beiden, dem Intro folgenden Titel, Hate Like Me und Broken United versetzen einen doch in Melodik und Lyrics zurück in die Vergangenheit.

Wer das Projekt um Andy LaPlegua kennt, weiß, dass er als Mastermind hinter dem so typischen Sound steckt und sich Experimenten nicht verschließt. Er lässt stets eigene Erfahrungen und Erlebnisse einfließen und spielt gern mit mal mehr und mal weniger dominierenden Industrial-Sequenzen, wendet sich aber immer mehr den gitarrenlastigen Sounds zu. Continue reading