CD Review: Hocico – Artificial Extinction

Hocico sind wieder da – mit voller Wucht!

Das mexikanische Urgestein des Aggrotech meldet sich mit ihrem neuen Album Artificial Extinction in gewohnter Power zurück.
So eröffnet der Neuling mit Dark Sunday fulminant und reicht den Staffelstab mit Anlauf und Energie an das Instrumental-Stück El Ballet Mecanico und dem Namensgeber Artifical Extinction weiter.

Die Maschinensounds finden sich weiter krachend bei Shut me down! und Psychonaut. Bei Letzterem lassen es Erk und Racso drauf ankommen und drehen den Speed-Regler hoch. Da zückt nicht nur das Tanzbein, sondern einfach alles vom Scheitel bis zur Sohle.
Damaged ist da vielschichtiger aufgebaut, aber hat trotzdem (oder gerade deshalb?) die düstere Tiefe, die für die beiden Mexikaner so typisch ist.

Die nächste Single Breathing Under Your Feet ist etwas dezenter und der Elektro-Sound fließt geradezu um den flüsternden Sprechgesang herum und ummantelt das Stück. Bei dem Folgetitel Crossing The Line verdeutlicht das Duo mit gewohntem Biss, dass da wirklich eine Grenze überschritten wurde und mit anhaltender Aggressivität geht es mit Palabras Del Sangre weiter. Hier findet sich die gleiche düstere Stimmung wieder, wenn Erk in gewohnter Manier in seiner Muttersprache und mit viel Hall im Gesang seine diabolische Message transportiert.

Als passenden Ausklang im letzten Song das Tempo etwas gedrosselt und wird somit dem Titel Quite Zone (in dead silence) als solches gerecht und lässt das gesamte Album „entspannt“ ausklingen.

Das 11 Titel umfassende „Artificial Extinction“ enttäuscht nicht und wird sowohl alte Hocico-Fans erfreuen, als durchaus neue Jünger dazugewinnen können. Insgesamt ist zu sagen, dass die beiden Cousins ihrem Stil treu geblieben sind, aber doch „frischer Wind“ in die Sache kommt und teils überraschende und ungewöhnliche Sounds hören lassen.
Einzig „Blinded Race“ könnte eine Schwäche nachgesagt werden, da sich die instrumentalen Sounds doch mit 4:43 Min etwas ziehen – aber auch das ist reine Geschmackssache. Aber alles in allem aber wieder wie gewohnt eine sehr gelungenes Album.

Tracklist: 01. Dark Sunday
02. El Ballet Mecanico
03. Artificial Extinction
04. Blinded Race
05. Shut Me down!
06. Psychonaut
07. Damaged
08. Breathing Under Your Feet
09. Cross The Line
10. Palabras de Sangre
11. Quiet Zone (in dead silence)
Release: 19. Juli 2019
Genre: Aggro Tech
Label: Out Of Line
Anspieltipp: Shut Me Down, Damaged, Psychonaut
Order: updaten www.amazon.de
Homepage: www.hocico.com

 

Text: Dagmar Urlbauer

Bookmark the permalink.

Comments are closed.