Festival Preview: I. Stella Nomine Festival

Dass die Zeiten mehr als verrückt sind, brauchen wir nicht groß mehr erwähnen. Umso verrückter erscheint es dann, wenn wir auf ein neues Festival aufmerksam machen, was nächstes Jahr in Sachsen statt finden soll – in Zeiten, wo andere teilweise zum 2. Mal eine Veranstaltung verschieben mussten: das Stella Nomine Festival – The Blackest One!

Aber wer glaubt, dass er es mit einem Veranstalter zu tun hat, der da einfach blauäugig in eine Sache hineinstolpert und nur große Reden schwingt, dem sei ein Vergleich mit dem Impressum des In Flammen Open Air empfohlen, welches seit bereits 14 Jahren unter dem sächsischen Himmel begeistert – außer eben dieses Jahr nicht bedingt durch die staatlichen Auflagen.

Somit freut man sich in Torgau nicht nur darauf im Juli die Metalfans zu begrüßen, sondern auch Anhänger der Gothicbewegung sechs Wochen später. Zielgruppe dabei sind die Festivalgänger, die sich das M’era Luna nicht leisten können bzw. auch gar nicht wollen, da Thomas Richter verspricht: Das Festival wird in einer familiären Größe abgehalten – mitten unter Bäumen – mit dem Campingplatz direkt neben der Bühne. Continue reading

Video Review: Dunkelsucht – „This is fucking mainstream“

Dunkelsucht, welche uns bereits live überzeugten, veröffentlichten am diesem Freitag einen Song, welcher uns ebenso mit seiner Wortgewandtheit, Offenheit und gespickt mit einer großen Portion Ironie überzeugte. Wer in This is fucking mainstream hineinhört, bekommt das serviert, was der Titel vermuten lässt: Klischee und Realität.

Das entworfene Musikvideo packt zu dem Text obendrauf den aktuellen visuellen Zeitgeist, welcher nicht minder aus klassischen Mustern besteht, für welchen unter anderem der aktuell angesagte bicolor Effekt genutzt wurde. Natürlich dürfen auch Inszenierungen mit klassischen Requisiten oder das gern genutzte Storytelling im separaten Handlungsstrang nicht fehlen. Dies ist nicht als Abwertung von anderen Werken zu verstehen, sondern nur eine Beobachtung. Denn ein jeder kann sich aus der Singleauskopplung der am 1. Oktober erscheinenden EP das nehmen, was er/sie möchte, da es ein musikalisches Potpourri von der Szene für die Szene ist.

Was This is Fucking Mainstream ganz und gar nicht zum Mainstream werden lässt, ist der Kniff von Director Türkan Kuşkay diese aneinander gereihten klassischen Videomotive zum Ende hin verschmelzen zu lassen, wenn die Tänzer – nicht ganz zufällig begleitet von Patrick Näf’s Worten „Dieser Song und der Text folgen keiner Struktur“, welche taktlos im Takt von Ara Jo (er)klingen  – in das Setting von Dunkelsucht eintreten.

Text: Ginger
Video: Türkan Kuşkay